Schriftgröße:
Farbkontrast:

Familien stärken heißt Zukunft sichern

Für die Landesregierung ist der grundgesetzliche Schutz von Ehe und Familie keine Worthülse. Sie wird Ehe und Familie gegen finanzielle Benachteiligungen verteidigen und Gesetze insbesondere im Hinblick auf ihre finanziellen Belastungen für Familien überprüfen. Familienpolitik ist eine Verpflichtung aller Ressorts.

Noch immer sind die Chancen zwischen Männern und Frauen ungleich verteilt, noch immer gibt es Rollenklischees, Doppelbelastungen, Vorurteile und Diskriminierungen. Männer und Frauen haben vielfältige Lebensentwürfe. Aufgabe des Staates ist es, den Menschen dabei zu helfen, ihren individuellen Lebensentwurf verwirklichen zu können, für Wahlfreiheit zu sorgen. Arbeit ist eben nicht nur Berufsarbeit, und Leistung ist eben nicht nur berufliche Leistung, sondern beides gibt es auch in anderen Bereichen: in der Familie, in der Erziehung der Kinder, in der Organisation des Haushaltes und in der Pflege älterer Angehöriger – eine Überlegung, die sich an Frauen und Männer richtet.

Freiwillige Initiativen für die Familien fördert das Land mit dem Wettbewerb "Niedersachsen - Kinderland, Familienland".

In enger Zusammenarbeit mit den Kommunen werden Mehrgenerationenhäuser geschaffen. Dies sind offene Tageseinrichtungen, in denen sich Junge und Alte begegnen, um voneinander zu lernen und miteinander Gemeinsames zu beginnen. Die Häuser können auch zur Entlastung der Familien beitragen.

Fehlende Kinderbetreuungsangebote machen Eltern immer noch das Leben schwer und zwingen vor allem Frauen, zumindest zeitweise ihren Job aufzugeben. Deshalb wird das Land die Betreuungssituation in Niedersachsen weiter verbessern. Außerdem bietet das Land den Familien Zuschüsse für Familienerholung und -bildung, Unterstützung für junge Mütter in sozial schwieriger Lage, und für Eltern mit schwerstkranken Kindern werden die Hilfsangebote ausgebaut.

Familie

Familienförderung

Ziel der Landesregierung ist es, Familien zu stärken und ihnen die Entscheidung für ein Leben mit Kindern zu erleichtern.

Link

zum Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Übersicht