klar

Demografische und regionale Entwicklung in Niedersachsen

Niedersachsens Bevölkerung verzeichnet seit 2012 wieder einen leichten Anstieg. Doch sollte diese positive Entwicklung nicht darüber hinwegtäuschen, dass der demografische Wandel auch vor Niedersachsen nicht Halt macht: Es kommen heute weniger Kinder zur Welt als früher. Gleichzeitig werden die Einwohnerinnen und Einwohner immer älter. Das hat zur Folge, dass die Einwohnerzahl sinkt und der Anteil der älteren Menschen an der Bevölkerung steigt. Da diese Entwicklung zudem regional sehr unterschiedlich verläuft, steht ein Flächenland wie Niedersachsen dabei vor besonderen Herausforderungen. So verzeichnen einerseits einige Landesteile einen Bevölkerungszuwachs, insbesondere das westlichen Niedersachsen sowie die größeren Städte und Ballungsräumen profitieren davon. Andererseits sind andere Landesteile, insbesondere im südlichen und östlichen Niedersachsen von einem Bevölkerungsverlust und einer zunehmend älterwerdenden Bevölkerung betroffen, was zu einem spürbaren Attraktivitätsverlust dieser Gebiete zu führen droht.

Die Auswirkungen der Bevölkerungsentwicklung sind komplex und betreffen uns alle sowohl in sozialer, kultureller und wirtschaftlicher als auch individueller Hinsicht. Daher ist der demografische Wandel für die Landesregierung eins der bedeutendsten politischen und gesellschaftlichen Handlungsfelder unserer Zeit. Vor welchen demografischen Veränderungen wir in Niedersachsen stehen und welche zentralen Herausforderungen und Chancen sich daraus für die einzelnen Regionen aber auch für unsere Gesellschaft ergeben, stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vor.

Karte zur Bevölkerungsdichte in Niedersachsen 2031  

Bevölkerungsdichte in Niedersachsen 2031

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln