Niedersachen klar Logo

Informationen für Berufstätige

Informationen für Berufstätige

Einige Menschen arbeiten jetzt von zu Hause.

Aber einige Menschen gehen auch noch zur Arbeit.

Vielleicht können Sie nicht von zu Hause arbeiten.

Alle sollen sich an die Regeln für Hygiene halten.

Sie sind an Ihrem Arbeitsplatz?

Dann sollten Sie sich auch an diese Regeln halten:

Teilen Sie sich keine Arbeits-Materialien mit anderen Personen.

Arbeits-Materialien sind zum Beispiel Stifte.

Teilen Sie auch keine anderen Sachen mit anderen Personen.

Damit meinen wir zum Beispiel Tassen und Geschirr.

Geben Sie anderen Personen nicht die Hand.

Zum Beispiel wenn Sie mit Kunden arbeiten.

Ich muss in Quarantäne.

Was ist mit meinem Gehalt in der Zeit?

Eine Person hat sich vielleicht mit dem Corona-Virus angesteckt?

Dann können die Behörden sagen:

Diese Person muss in Quarantäne.

Das spricht man so: Karantäne.

Das bedeutet:

Diese Person muss an einem bestimmten Ort bleiben.

Zum Beispiel muss die Person zu Hause bleiben.

Die Person darf dann nicht woanders hingehen.

Die Person darf dann auch nicht zur Arbeit gehen.

Dadurch kann es passieren:

Die Person hat einen Verdienst-Ausfall.

Das bedeutet:

Die Person verdient kein Geld.

Das kann Arbeitnehmern passieren.

Das kann Arbeitgebern passieren.

Und das kann Personen passieren,

die selbstständig arbeiten.

Diese Personen sind nicht bei einem Unternehmen angestellt.

In so einem Fall bekommt die Person Geld vom Land Niedersachsen.

Das Geld kommt von dem Landkreis oder von der kreisfreien Stadt.

Die Regeln dazu stehen in einem Gesetz.

Das Gesetz heißt: Infektionsschutz-Gesetz.

Wichtig:


Die Behörde muss sagen:

Diese Person muss in Quarantäne.

Die Person kann das nicht selbst entscheiden.

Eine Person muss in Quarantäne?

Und in dieser Zeit hat die Person Urlaub?

Oder die Person ist krank-geschrieben?

Dann bekommt die Person kein Geld für die Zeit.

Beispiel

Die Behörden haben eine Person in Quarantäne geschickt.

Deswegen kann die Person nicht mehr zu ihrem Arbeitsplatz.

Dann kann die Person für 6 Wochen nach Anfang von der Quarantäne Geld bekommen.

Die Person bekommt genauso viel Geld wie für ihre Arbeit.


Schulen und Kinder-Tagesstätten sind geschlossen

Alle Schulen und Kinder-Tagesstätten in Niedersachsen sind geschlossen.

Die Schulen und Kinder-Tagesstätten sind seit dem 16. März 2020 geschlossen.

Die Schulen und Kinder-Tagesstätten sind bis zum 18. April 2020 geschlossen.

Aber es kann sein:

Die Schulen und Kinder-Tagesstätten sind noch länger geschlossen.

Betreuung von Kindern für Berufstätige

Die Schulen und Kinder-Tagesstätten sind geschlossen.

Deswegen sind die Kinder alle zu Hause.

Das ist für viele Menschen mit Arbeit schwierig.

Denn viele Kinder können nicht alleine zu Hause bleiben.

Ihr Kind ist jetzt zu Hause und muss betreut werden?

Aber Sie müssen zur Arbeit?

Dann müssen Sie sich zuerst selbst um eine andere Möglichkeit für eine Betreuung von ihrem Kind kümmern.

Es gibt keine andere Möglichkeit für eine Betreuung?

Dann können Sie selbst zu Hause bleiben und Ihr Kind betreuen.

Wichtig:


Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber darüber.

Dann können Sie zusammen mit Ihrem Arbeitgeber eine Lösung finden.

Zum Beispiel können Sie vielleicht von zu Hause arbeiten.

Oder Sie können Urlaub nehmen.

Oder Sie können unbezahlten Urlaub nehmen.

Bei unbezahltem Urlaub müssen Sie nicht arbeiten.

Aber Sie bekommen auch kein Geld in dieser Zeit.

Kinder-Betreuung für Eltern mit besonderen Berufen

Einige Berufe sind besonders wichtig für die Gesellschaft.

Personen mit solchen Berufen können nicht zu Hause bleiben

und ihre Kinder betreuen.

Das wäre schlecht für alle Menschen.

Deshalb gibt es für Personen mit diesen Berufen eine andere Möglichkeit für die Betreuung von den Kindern.

In Kinder-Tagesstätten kann es eine Not-Betreuung geben.

Und in Schulen kann es eine Not-Betreuung geben.

Die Not-Betreuung an den Schulen ist für Schüler bis zur 8. Klasse.

Personen mit diesen Berufen können ihre Kinder in eine Not-Betreuung geben:

  • Mitarbeiter aus dem Bereich Pflege

    Zum Beispiel Alten-Pfleger.
  • Mitarbeiter aus dem Bereich Gesundheit

    Zum Beispiel Therapeuten und Apotheker.
  • Mitarbeiter aus dem Bereich Medizin

    Zum Beispiel Ärzte und Krankenschwestern.
  • Mitarbeiter für öffentliche Sicherheit

    Dazu gehören zum Beispiel:

    o Mitarbeiter bei der Polizei

    o Mitarbeiter bei der Justiz wie Richter und Anwälte

    o Mitarbeiter bei der Feuerwehr

    o Mitarbeiter beim Katastrophen-Schutz

    o Mitarbeiter von Rettungs-Diensten wie Rettungs-Sanitäter
  • Mitarbeiter, die für die Versorgung von allen Menschen wichtig sind

    Dazu gehören zum Beispiel:

    o Mitarbeiter in Supermärkten

    o Mitarbeiter bei der Müll-Abfuhr

    o Bus-Fahrer

Ein Unternehmen macht freiwillig zu.

Was ist dann mit dem Gehalt?

Ein Unternehmen macht freiwillig zu.

Die Mitarbeiter würden weiter arbeiten.

Aber durch die Schließung können Sie das nicht.

Die Mitarbeiter dürfen durch die Schließung keine Nachteile haben.

Deswegen muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter weiter das Gehalt bezahlen.

Ein Unternehmen macht zu.

Aber die Schließung war nicht freiwillig.

Was ist dann mit dem Gehalt?

Ein Unternehmen macht zu.

Das Unternehmen hat das aber nicht freiwillig gemacht.

Der Arbeitgeber muss trotzdem weiter das Gehalt an seine Mitarbeiter zahlen.

So eine Situation nennt man: Betriebs-Risiko.


Mehr Informationen

Sie haben Fragen?

Oder Sie wollen mehr Informationen?

Dann fragen Sie bitte bei Ihrer Stadt-Verwaltung.

Oder bei Ihrer Gemeinde-Verwaltung.

Übersetzt und geprüft durch das Braunschweiger Büro für Leichte Sprache
© Lebenshilfe Braunschweig

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln