Niedersachen klar Logo

Welche Regeln macht das Land Niedersachsen gegen die Ansteckung mit dem Corona-Virus?

Corona-Regeln vom Land Niedersachsen


Wir danken ausdrücklich dem "Aktion Mensch"-Projekt "Gelingende Kommunikation" (die Vielfalter - Teilhabe-Experten.de) für die freundliche Bereitstellung dieser hilfreichen Übersetzung.


Hier finden Sie die Corona-Regeln des Landes Niedersachsen in Einfacher Sprache (gültig ab 24.04.2021) als Download (PDF)


Die dort enthaltenen Inhalte in Einfacher Sprache finden Sie nachstehend einerseits als Bildergalerie (mit den METACOM-Symbolen) sowie im Anschluss als reine Textversion:




Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  
Übersicht: Corona Regeln in Einfacher Sprache  

Deutschland ist schon lange im Lockdown.

Das heißt: Viele Orte sind geschlossen.

Alle Menschen sollen viel zu Hause bleiben.

Sie sollen sich nicht mit anderen treffen.

Damit sich weniger Menschen mit Corona anstecken.

Corona ist eine gefährliche Krankheit.

Je mehr Menschen sich damit anstecken,

umso vorsichtiger müssen alle sein.

Die Gesundheitsämter zählen, wie viele Menschen krank sind.

Es wird eine Durchschnittszahl für eine Woche berechnet,

Fachleute nennen das „Inzidenzwert“.

Das bedeutet: von 100.000 Menschen

haben sich in den letzten 7 Tagen __ mit Corona angesteckt.

Alle Städte und Landkreise melden das dem Land.

Je höher der Inzidenzwert, umso mehr ist geschlossen.



Die Corona-Regeln in Niedersachsen richten sich nach diesen Inzidenzwerten:

  • unter 35
  • zwischen 35 und 50
  • unter 100 (zwischen 50 und 100)
  • über 100
  • über 150

Die Inzidenzwerte der Städte und Landkreise stehen jeden Tag neu im Internet.

Es gelten nur die Zahlen vom Robert-Koch-Institut (RKI).

https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/

Es gibt Regeln für ganz Deutschland (Infektionsschutzgesetz) und

Regeln für Niedersachsen (Corona-Verordnung).

Die Städte und Landkreise können noch strengere Regeln für eine Region machen.


Die Regeln ändern sich, wenn die Inzidenzwerte in einer Stadt

oder einem Landkreis 3 Tage lang in eine höhere Stufe kommen.

Und wenn es wahrscheinlich so bleibt.

Dann ordnen Stadt oder Landkreis an:

Ab __.__.2021 gelten die strengeren Regeln.


Umgekehrt dauert es länger: Die Inzidenzwerte müssen 5 Tage nacheinander

(ohne Sonntage und Feiertage) in die tiefere Stufe kommen. Und es bleibt wohl so.

Dann ordnen Stadt oder Landkreis an: Ab dem __.__.2021 gelten lockerere Regeln.

Das steht dann in der Zeitung oder im Internet.



Besuch und Kontakt

Alle Menschen sollen viel zu Hause bleiben. Der Inzidenzwert bestimmt, was erlaubt ist.


Inzidenz ÜBER 100

  • Ein Haushalt und eine Person aus einem anderen Haushalt dürfen sich treffen.
    Ein Haushalt ist zum Beispiel:
    ein Paar/ eine Familie/ eine Wohngruppe.
  • Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre aus diesen Haushalten dürfen immer dabei sein.
  • Auch Pflegepersonen können mitkommen, wenn man nicht allein aus dem Haus kann.
  • Bei einer Beerdigung oder Trauerfeier dürfen sich bis 30 Menschen treffen.
  • Alle Menschen müssen nachts von 22:00 – 5:00 Uhr zu Hause bleiben (Ausgangsbeschränkung).

    Ausnahmen:
    Weg zur Arbeit, Unterstützung hilfebedürftiger Menschen, gesundheitlicher Notfall, Tiere versorgen, Sport alleine von 22:00 – 24:00 Uhr

Inzidenz UNTER 100 (35 bis 100)

  • Alle Menschen aus einem Haushalt und 2 Personen aus einem anderen Haushalt dürfen sich treffen.
  • Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre aus diesen beiden Haushalten dürfen immer dabei sein.
  • Pflegepersonen können mitkommen.


Inzidenz UNTER 35

Wenn Stadt oder Landkreis es erlauben (Information in Zeitung oder Internet):

  • Menschen aus drei Haushalten dürfen sich treffen.
  • Es dürfen insgesamt höchstens 10 Personen sein.
  • Kinder, Jugendliche bis 14 Jahre und Pflegepersonen dürfen zusätzlich dazu kommen.


Wohn- und Pflegegruppen

Manche Menschen leben in Gruppen mit anderen zusammen.

Sie brauchen viel Hilfe und sind besonders gefährdet.


Für Wohn- und Pflegegruppen gelten besondere Regeln:

  • Mitarbeiter müssen immer spezielle Masken tragen.
  • Mitarbeiter müssen oft einen Corona-Test machen.
  • Besucher müssen sich anmelden.
  • Besucher müssen eine medizinische Maske tragen.
  • Besucher müssen gesund sein.
  • Hat jemand im Haus Corona, darf kein Besuch kommen.


Bei Inzidenz ÜBER 35:

  • Besucher müssen einen negativen Corona-Test vorzeigen. Der Test darf nicht älter als 1 Tag sein (24 Stunden).

Es kann weitere Regeln im Haus geben.



Maskenpflicht

Masken schützen, damit wir uns und andere nicht anstecken.

Fast alle erwachsenen Menschen müssen Masken tragen, wenn sie an Orten mit vielen Menschen sind.


Meistens müssen es FFP 2 Masken sein.

Wenn die Inzidenz unter 100 liegt,

können es bei Kindern von 6 - 14 Jahre auch Stoffmasken sein.

Hier müssen Sie überall Masken tragen:

· Geschäfte, Parkplätze, Fußgängerzonen und Marktplätze

· Bus-Haltestellen, Bahnhöfe, im Bus, im Zug

· im Auto: Mitfahrer aus anderen Haushalten

· Arztpraxen und bei Therapien (Ausnahme: Logopädie)

· Sparkassen, Ämter, Kirchen, Museen und so weiter

· Frisör, Fußpflege (nur mit negativem Test!)

Ausnahmen:

· Wenn ein Arzt bescheinigt, dass eine Maske nicht geht.

· Kinder bis 5 Jahre brauchen keine Maske.


Bei Inzidenz über 100

Manchmal reicht die Maske alleine nicht.

Zum Beispiel beim Frisör oder der Fußpflege.

muss ein negativer Corona-Test vorgezeigt werden.

Der Test darf höchstens 1 Tag alt (24 Stunden) sein!


Geschäfte und Restaurants

Viele Geschäfte sind noch geschlossen.

Sinkt der Inzidenzwert, kann man immer normaler einkaufen.


Geöffnet sind zum Beispiel:

· Apotheken, Optiker, Akustiker

· Supermärkte, Drogerien, Reformhäuser

· Garten-Center, Buchläden, Banken

· Zoos und botanische Gärten (bei Inzidenz über 100: nur mit Test)

· Frisöre (bei Inzidenz über 100: nur mit Test)


Bei anderen Geschäften und Diensten

kommt es auf den Inzidenzwert an.


Inzidenz ÜBER 150

Geschäfte (Kleidung, Geschirr, Möbel…)

sind für Kunden geschlossen.

Bestellen, Abholen und Liefern der Ware geht.

Manche Geschäfte nennen das „Click and collect“.

Großhändler und Handwerker können einkaufen.


Inzidenz 100 bis 150

Geschäfte (Kleidung, Geschirr, Möbel…)

sind für Kunden geöffnet. Aber:

Kunden müssen sich anmelden und bekommen einen Termin zum Einkaufen.

Manche Geschäfte nennen das „Click and meet“.

Kunden müssen einen negativen Corona-Test vorzeigen.

Der Test darf höchstens 1 Tag (24 Stunden) alt sein.


Dinge für Haus- oder Wohnungsbau (Fliesen, Parkett…) und Einbauküchen kann man sich ansehen.

Fahrräder und Autos darf man zur Probe fahren.

Speziell angefertigte Kleidung kann man anprobieren.

Inzidenz unter 100

· Alle Geschäfte sind geöffnet.

· Es gelten besondere Hygieneregeln.

Zum Beispiel dürfen nur weniger Kunden ins Haus.



Diese Häuser sind zurzeit geschlossen:

  • Restaurants und Cafés
    Aber:
    Bestellungen sind möglich (Abholung oder Lieferung)
  • Fußball-Stadion
  • Schwimmbad und Fitness-Studio und so weiter




Sport und Freizeit

Alleine und draußen kann man immer Sport machen.

Sport in Gruppen und Freizeitangebote gehen nur teilweise.

Inzidenz ÜBER 100

Allein, zu zweit oder mit Menschen aus dem eigenen Haushalt darf man Sport (ohne Kontakt) machen. Kinder (bis 14 Jahre) aus eigenem Haushalt dürfen immer dabei sein.

Auch Gruppen mit bis zu 5 Kindern (bis 14 Jahre) dürfen draußen zusammen Sport machen.

Mannschaftssport ist nicht erlaubt.

Ausnahme: Profisportler


Inzidenz UNTER 100 (35 bis 100)

Bei einer Inzidenz unter 100 ist erlaubt:

  • Jugendliche bis 14 Jahren dürfen in festen Gruppen draußen Mannschaftssport machen.
  • Höchstens 20 Kinder und 2 Betreuer

Inzidenz UNTER 35

Wenn Stadt oder Landkreis es erlauben
(Information in Zeitung oder Internet):

  • Menschen aus drei Haushalten können zusammen Sport machen.
  • Es dürfen insgesamt höchstens 10 Personen sein.



Freizeit

Inzidenz UNTER 100


Diese Häuser sind geöffnet

  • Museum und Ausstellung
  • Gedenkstätten

Aber: Man muss sich anmelden.

Es dürfen nur halb so viel Besucher in das Haus kommen wie sonst.

Diese Häuser sind zurzeit geschlossen:

· Restaurants und Cafés

Aber: Bestellen und Abholen geht.

Ab Inzidenz von 100 + : Keine Getränke

Kino, Theater und so weiter



Kindergarten / Kita / Betreuung

Der Besuch von Kindergärten /Kitas ist möglich.

Die Inzidenzwerte bestimmen die Regeln.


Inzidenz ÜBER 100


Die Kitas sind geschlossen.

Not-Betreuung ist möglich für:

  • Vorschulkinder
  • Wenn die Eltern einen wichtigen Beruf haben.

Es gibt auch besondere Kindergärten:

  • Heilpädagogischer Kindergarten
  • Sprachheil-Kindergarten

Besondere Kindergärten sind geöffnet.



Inzidenz UNTER 100


Die Kitas sind geöffnet.

Aber: Es gibt besondere Regeln:

  • Die Gruppen sollen sich nicht mischen.
  • Die Erzieher arbeiten nur in einer Gruppe.
  • Die Kinder sind immer in ihrer Gruppe.
  • Jede Gruppe hat feste Zeiten:
    > auf dem Spielplatz
    > im Bewegungsraum
    > im Speiseraum und so weiter



Manche Kinder und Jugendliche bekommen keinen Platz in der Not-Betreuung. Und die Eltern haben keine Zeit

für die Betreuung ihrer Kinder. Dann dürfen auch andere Personen auf sie aufpassen.

Zum Beispiel:

  • Großeltern und andere Verwandte
  • Nachbarn
  • Tages-Mutter und so weiter



Schule

Der Besuch von Schulen ist möglich, oft auch wieder Pflicht.

Die Inzidenzwerte bestimmen die Regeln.


Inzidenz ÜBER 100

Die Schulen sind für die meisten Schüler geschlossen.

Möglichst viele Schüler sollen zu Hause lernen.


Nur diese Schüler können zur Schule gehen:

  • Grundschüler (1. – 4. Schuljahr)
  • Förderschüler GE, Schüler der Tages-Bildungsstätten
  • Abiturienten und Schüler der Abschluss-Klassen

Für sie gibt es Wechsel-Unterricht (Szenario B):

Das bedeutet: Jede Klasse wird in 2 Gruppen aufgeteilt.

Die Gruppen lernen in der Schule oder zu Hause.

Sie wechseln sich damit ab.

Für die Schüler der Klassen 1 bis 6 gibt es Notbetreuung.

Alle anderen Schüler lernen zu Hause (Szenario C).



Inzidenz ÜBER 100


Die Schulen sind für die meisten Schüler geschlossen.

Möglichst viele Schüler sollen zu Hause lernen. (Szenario C)

Nur diese Schüler können zur Schule gehen:

· Grundschüler (1. - 4. Schuljahr)

Ausnahme: Bei einer Inzidenz von 165 +

dürfen nur Schüler des 4. Schuljahres kommen.

· Förderschüler GE, Schüler der Tagesbildungsstätten

· Abiturienten und Schüler der Abschlussklassen

Die Schüler haben Wechsel-Unterricht (Szenario B):

Das bedeutet: Jede Klasse wird in 2 Gruppen aufgeteilt.

Die Gruppen lernen in der Schule oder zu Hause.

Sie wechseln sich damit ab.

Schüler müssen einen Corona - Test machen,

bevor sie in die Schule kommen.

2 x in der Woche wird zu Hause getestet.

Das Ergebnis müssen sie der Schule mitteilen.

Und sie müssen in der Schule eine Maske tragen.

Not-Betreuung von 8:00 – 13:00 Uhr ist möglich für:

· Kinder im Schulkindergarten

· Schüler aus der 1. bis 6. Klasse

Inzidenz unter 100

Möglichst alle Schüler sollen wieder zur Schule gehen.

Für alle gibt es Wechsel-Unterricht.

Die Schüler müssen in der Schule Masken tragen.

Corona – Tests müssen weiter gemacht werden.

Es gibt weiter Not-Betreuung in der Schule.



Gottesdienst

Gottesdienste sind mit wenigen Menschen erlaubt.

Für Gottesdienste gibt es diese Regeln:

  • Abstand halten
  • medizinische Maske tragen
  • nicht singen
  • in die Besucher-Liste eintragen

Vielleicht muss man sich anmelden.

Das kann man beim Pfarrbüro nachfragen.



Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen


Die Werkstätten sind geöffnet.

Jeder kann zur Arbeit kommen.

Kein Werkstatt-Beschäftigter muss zur Arbeit gehen.

Die Beschäftigten entscheiden selber:

  • Ich gehe zur Arbeit.

Oder:

  • Ich bleibe zu Hause.

Die Eltern oder Betreuer entscheiden:

  • Mein Angehöriger geht zur Arbeit.

Oder:

  • Mein Angehöriger bleibt zu Hause.



Home Office

Home Office bedeutet:

  • Möglichst viele Menschen sollen zu Hause arbeiten.
  • Mitarbeiter und Chef sollen über die Möglichkeit zum Home-Office miteinander sprechen.
  • Wenn Home-Office nicht geht,müssen Corona-Tests angeboten werden.


Corona-Test

Es gibt verschiedene Corona - Tests:

· PoC – Schnelltests und Selbsttests

· PCR – Labortests

Ein PoC - Schnelltest gilt für 24 Stunden.

Er wird an bestimmten Orten gemacht, zum Beispiel:

· bei der Arbeit

· in einem Testzentrum

· beim Hausarzt oder in der Apotheke

Wenn der PoC - Schnelltest positiv ist,

meldet die Teststelle das dem Gesundheitsamt.

Dann wird schnell ein zweiter Test gemacht.

Das ist ein PCR-Test, der noch genauer ist.

Ein PCR – Test gilt für 24 Stunden.

Wenn auch der PCR-Test positiv ist,

sagt das Gesundheitsamt, was zu tun ist.

Meistens muss man in Quarantäne. Das heißt:

Man muss einige Tage zu Hause bleiben,

darf nicht einkaufen oder andere Menschen treffen.

Damit man niemanden ansteckt.

Die Kontaktpersonen der letzten Tage

werden informiert und vielleicht getestet.

Manchmal müssen sie auch in Quarantäne.

Es gibt jetzt auch Corona-Tests zum Selbermachen.

Selbsttests gelten für 24 Stunden.

An vielen Stellen muss man jetzt einen negativen Corona-Test vorzeigen.

In der Schule, in Geschäften, beim Friseur und so weiter.

Manchmal muss man sich selber darum kümmern.

Manchmal kann man direkt einen Test machen.

Nur mit negativem Test wird man dann ins Haus gelassen.

Jeder kann 1 x in der Woche kostenlos einen Schnelltest machen!

Wenn der Corona-Selbsttest positiv ist,

sollten Sie sofort zu Hause bleiben und niemanden mehr treffen.

Telefonieren Sie mit Ihrem Hausarzt.

Ein PCR-Test ist notwendig.




Corona-Impfung

Mit einer Impfung bildet man Antikörper gegen Corona.

Dadurch wird man nicht mehr (so schlimm) krank.


Es gibt verschiedene Impfstoffe gegen Corona.

Sie helfen alle sehr gut.

Die Impfstoffe werden in den Arm gespritzt.

Manchmal reicht eine Spritze, meistens braucht man zwei Spritzen.

Zwischen der 1. und 2. Spritze müssen mehrere Wochen Pause sein.

1 – 2 Wochen nach der 2. Impfung

ist man gegen Corona geschützt.

Und man steckt wahrscheinlich niemanden mehr mit Corona an.

Die Ärzte sagen: Sie sind vollständig geimpft.

Möglichst viele Menschen sollen und wollen geimpft werden.

Aber es gibt noch nicht genug Impfstoff für alle Menschen.

Deshalb ist festgelegt, wer zuerst geimpft wird.

Bis Ende September bekommen alle Menschen ein Impfangebot.

Das heißt: sie haben einen Termin zur Impfung.

Der Termin kann auch nach September 2021 sein.

Die Impfung ist freiwillig.

Die Corona-Regeln schränken Menschen in ihrer Freiheit ein.

Menschen, die vollständig geimpft sind,

bekommen diese Freiheiten schrittweise zurück.

Das heißt: Wer seine Corona - Impfung nachweist (Impfpass),

muss weniger strenge Regeln beachten.

Zum Beispiel: keine Corona-Testungen mehr.

Darüber wird noch viel gesprochen und verhandelt.

Die Corona - Forscher wissen noch nicht,

wie lange die Impfung hält. Deshalb:


Alle Menschen müssen sich weiter an die Hygiene–Regeln halten!

Symbole: Hygieneregeln   Bildrechte: METACOM Symbole Annette Kitzinger

Erstellt im Rahmen des Aktion Mensch Projektes „Gelingende Kommunikation“ (die Vielfalter, Teilhabe-Experten.de)

© METACOM Symbole Annette Kitzinger
Weitere Informationen in Leichter Sprache

Im Moment gibt es viele Informationen über das Corona-Virus. Hier gibt es Wissen über Corona in Leichter Sprache.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln