Niedersachen klar Logo

Hinweise für Krankenhäuser, Pflegeheime und ambulante Pflegedienste

Um den Eintrag von Coronaviren (Sars-CoV- 2) zu erschweren und Patientinnen, Patienten und Personal vor einer Erkrankung an Covid-19 zu schützen, sind derzeit alle privaten Besuche von Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen sowie von Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern untersagt.

Ausgenommen von den Besuchsverboten sind Besuche von werdenden Vätern, von Vätern von Neugeborenen, von Eltern und Sorgeberechtigten von Kindern auf Kinderstationen und Besuche enger Angehöriger von Palliativpatienten. Wenn medizinisch oder ethisch-sozial vertretbar, sind die Besuche bei erwachsenen Patienten zeitlich zu beschränken. Ausnahmen können zudem im Einzelfall für Seelsorger oder Urkundspersonen unter Auferlegung der erforderlichen Verhaltensmaßregeln zugelassen werden.

Empfehlungen für Krankenhäuser, Pflegeheime und -dienste


Kantinen, Cafeterien oder andere der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtungen für Patienten und Besucher sind zu schließen. Sämtliche öffentliche Veranstaltungen wie Vorträge, Lesungen, Informationsveranstaltungen etc. sind zu unterlassen.

Ausgenommen von diesen Besuchsverboten in Heimen für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen sind nahestehende Personen von palliativmedizinisch versorgten Bewohnerinnen und Bewohnern. Ausnahmen können zudem im Einzelfall für Seelsorger oder Urkundspersonen unter Auferlegung der erforderlichen Verhaltensmaßregeln zugelassen werden. Die behandelnden Arzte und die zur Pflege bestimmten Personen haben freien Zutritt.

Auch der Betrieb für alle Einrichtungen der Tagespflege nach § 2 Absatz 7 des Niedersächsischen Gesetzes über unterstützende Wohnformen wird untersagt. Ausgenommen von dieser fachlichen Weisung ist die Notbetreuung in kleinen Guppen. Die Notbetreuung ist auf das notwendige Maß zu begrenzen.

Die Notbetreuung dient dazu, ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen oder Menschen mit Behinderungen aufzunehmen, deren Familienangehörige, die im Übrigen die Pflege wahrnehmen, in sog. kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
  • Beschäftigte insbesondere im Bereich der Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
  • Beschäftigte zur Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen.

Ausgenommen von dieser fachlichen Weisung ist auch die Betreuung in besonderen Härtefällen (etwa drohende Kündigung, erheblicher Verdienstausfall).

Dem Schutz älterer oder vorerkrankter Menschen kommt nicht nur hinsichtlich des neuartigen Coronavirus besonders große Bedeutung zu, sondern auch im Angesicht der aktuellen Erkältungs- und Grippezeit sind einige Hinweise in Alten- und Pflegeheimen zu beachten.

Zunächst gilt in diesen Einrichtungen wie überall, dass bereits die Einhaltung von einfachen Hygiene-Regeln einer Ansteckung vorbeugen kann. Das bedeutet für Bewohner/innen und auch Mitarbeiter/innen solcher Einrichtungen: regelmäßiges Händewaschen, Einhaltung der Nies- und Hustenetikette und bei Gesprächen mindestens einen Meter Abstand halten. Genaueres dazu finden Sie hier: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/hygiene_tipps/hygiene-tipps-so-verhalten-sie-sich-richtig-in-der-viruszeit-185452.html

Gerade in Alten- und Pflegeheime kommen viele Menschen auf begrenztem Raum zusammen. Dies birgt die Gefahr einer schnelleren bzw. von extern kommenden Übertragung von Sars-CoV-2. Deshalb ist es wichtig, dass Erkrankte und Krankheitsverdächtige nicht an Gemeinschaftsaktivitäten teilnehmen, um zumindest die Kontaktmöglichkeiten einzugrenzen. Im Fall von Infektionshäufungen kann es außerdem erforderlich sein, Gemeinschaftsaktivitäten einzuschränken.

Dem Personal in Alten- und Pflegeheimen wird empfohlen, in den Einrichtungen eine Kriseninterventionsgruppe zu organisieren, die aus Personen mit hygienischem Sachverstand (z.B. Hygienebeauftragte) und Entscheidungsträgern (Pflegedienstleitung, Heimleitung etc.) zusammengesetzt ist. Diese kann die jeweilige Sachlage vor Ort einschätzen, die Gefährdung beurteilen sowie gegebenenfalls sachgerechte Maßnahmen veranlassen. Eine besondere Unterweisung des gesamten Personals, explizit zu diesem Thema, wird ebenfalls empfohlen.

Außerdem sollte die indikationsgerechte Verwendung der persönlichen Schutzausrüstung (PSA), d.h. Schutzkittel, Einmalhandschuhe, direkt anliegender mehrlagiger Mund-Nasen-Schutz sowie ggf. FFP2-Maske und Schutzbrille, durch das Personal bei der Versorgung Erkrankter grundsätzlich weiterhin eingehalten werden. Es bestehen allerdings bereits Lieferengpässe von Mund-Nasen-Schutz-(OP-Masken) und Atemschutzmasken (FFP2 und FFP3), weshalb ein umsichtiger und ressourcenschonender Einsatz der vorhandenen Schutzausrüstung im pflegerischen Alltag dringend empfohlen wird. Orientierung bieten die einrichtungsbezogenen Hygienepläne. Darüber hinaus sollte im Umgang mit der PSA eine besondere Sorgfalt beachtet werden, um eine Kontamination des Trägers/der Trägerin oder der Umgebung zu vermeiden.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln