Niedersachen klar Logo

Partnerschaft zwischen Niedersachsen und Anhui

papDie Partnerschaft zwischen Niedersachsen und Anhui besteht bereits seit 1984. Damals unterzeichneten Ministerpräsident Ernst Albrecht und Gouverneur Wang Yu Zhao die erste Vereinbarung über partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen einem Land der Bundesrepublik Deutschland und einer Provinz der Volksrepublik China.

Anfänge der Partnerschaft seit 1984

Anfangs war neben der Kooperation im Landwirtschaftsbereich, wo eine Musterfarm errichtet wurde, der Hochschulbereich ein Schwerpunkt der partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Niedersachsen unterstützte die Provinz Anhui in den Folgejahren bei Planung und Aufbau der Technischen Fachhochschule Hefei nach deutschem Vorbild. Durchgeführt wurden auch gemeinsame Forschungsvorhaben. Zudem förderte Niedersachsen ein Stipendiatenprogramm. Stipendiaten, Dozenten und Laboringenieure sind an niedersächsischen Fachhochschulen in mehrmonatigen Aufenthalten bis 1990 fortgebildet worden.

Kooperationspartner auf Seiten der chinesischen Partnerprovinz war die Vereinigte Universität Hefei. Auf niedersächsischer Seite waren und sind es die Fachhochschulen Hannover, Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven, Hildesheim/Holzminden/Göttingen und Osnabrück. Gefragt war die Zusammenarbeit vor allem in den Fachbereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Maschineningenieurwesen, Chemietechnik, Wirtschaft und Verwaltung.

Nach den politischen Geschehnissen in China im Juni 1989 kam die Partnerschaft zum Erliegen. Sie lebte 1995 wieder auf: Der damalige Gouverneur der Provinz, Hui Liangyu, folgte gemeinsam mit einer Wirtschafts- und Handelsdelegation der Einladung des damaligen Ministerpräsidenten Gerhard Schröder nach Niedersachsen. Ein Ergebnis dieses Besuches war, dass beide Seiten erklärten, die Zusammenarbeit auf den Gebieten Industrie, Technologie, Wissenschaft und Kunst fortzuführen. Ein Abkommen zur Intensivierung des Austausches von Studierenden und Lehrkräften sowie der Sprachausbildung unter Einbeziehung von Hochschulen der Provinz Anhui wurde am 06. März 2000 unterzeichnet.

Intensivierung der Zusammenarbeit seit 2001

Im Dezember 2001 unterschrieben der damalige Ministerpräsident Gabriel und der Gouverneur der Provinz Anhui, Zhonglin Xu, ein Memorandum zur Fortsetzung des Partnerschaftsabkommens.

Im Juni 2004 wurde anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Partnerschaft bei einer Reise des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur nach Anhui die "Gemeinsame Erklärung des Ministeriums für Bildungswesen der Provinz Anhui und des Nds. Ministeriums für Wissenschaft und Kultur" unterzeichnet.

Ministerpräsident Wulff hat bei seinem Besuch 2005 die Partnerschaftsvereinbarung mit Anhui erneuert und aktualisiert. Aktuelle Schwerpunkte der Kooperation sind der Bereich Umweltschutz und die wissenschaftliche Zusammenarbeit.

Ein Beispiel für die Zusammenarbeit im Umweltbereich ist das Forschungsprojekt des Leichtweiß-Institutes der Universität Braunschweig zur Minderung der Eutrophierungsfolgen am Chao-See. Bei einem anderen Projekt bildete die Deutsche Management Akademie Niedersachsen (DMAN) Umweltfachleute der Provinz Anhui in Celle aus. Die HAWK Fachhochschule Hildesheim Holzminden Göttingen hat ihre chinesische Außenstelle an der Partner-Universität Hefei zum Umwelttechnologie-Transferzentrum erweitert.

Anlässlich seiner Chinareise 2006 hat der Niedersächsische Minister für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Hefei eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die darin vereinbarten Projekte reichen von einem Ausbildungsprogramm für landwirtschaftliche Fachkräfte aus Anhui über den Austausch von Fach- und Unternehmensdelegationen bis zur Durchführung einer beruflichen Erstausbildung nach dem Muster des deutschen dualen Berufsbildungssystems an einer Berufsschule für Land- und Ernährungswirtschaft in Anhui sowie mit EU-Mitteln unterstützte Programme.

Die Fachhochschule Osnabrück strebt unter Einbeziehung der Industrie- und Technologien-Entwicklungszone Hefei die Einrichtung eines Doppeldiplomstudienganges für herausragende Absolventen der TU Hefei an der FH Osnabrück an.

Mit Hilfe von Lehreraustauschprogrammen werden chinesischen Deutschlehrern Studienaufenthalte in Niedersachsen ermöglicht. Umgekehrt ist seit 2003 mit Unterstützung des Kultusministeriums und des Wissenschaftsministeriums ein Deutschlehrer an der Universität Hefei tätig. Auch im Schulbereich entwickeln sich die Kontakte. Mehrere Schulen in Anhui antworteten auf die Wünsche nach chinesischen Partnereinrichtungen niedersächsischer Schulen, die Ministerpräsident Christian Wulff 2007 bei einem Treffen mit dem chinesischen Bildungsminister Zhou Ji übergeben hatte.

Im Wirtschaftssektor werden bilaterale Kooperationen vorrangig zwischen kleineren und mittelständischen Betrieben in Niedersachsen und Anhui angestrebt. Aber auch größere Unternehmen nutzen die guten Verbindungen: Die Osnabrücker Sievert AG und Co. KG ist über zwei Joint Ventures seit 2007 in China mit Produktion und Vertrieb in Hefei aktiv. Die Continental AG plant, bis 2010 in Hefei ein Reifenwerk zu errichten.

Anhui Uni-Garten Bildrechte: Universität Anhui

Lotus-Teich im Garten der Universität von Anhui in Hefei

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln