Niedersachen klar Logo

Niedersächsischer Staatspreis 2020

Der Niedersächsische Staatspreis für das Jahr 2020 geht je zur Hälfte an die Unternehmerin Edith Bischof und den Pianisten Igor Levit. Die feierliche Preisverleihung, die aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, fand am 13. September 2021 in der Staatsoper Hannover statt.

Die Laudatio auf Edith Bischof wurde von Elke Büdenbender gehalten, die Laudatio auf Igor Levit hielt der Journalist und Moderator Jo Schück. Studierende von Professor Levit an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sorgten für die musikalische Umrahmung.


Auszüge aus den Begründungen:

„Edith Bischof hat in mehr als vier Jahrzehnten als Geschäftsführerin ihres Busunternehmens mit Sitz in Wesendorf insbesondere herausragende Arbeit bei der Förderung beruflicher Qualifizierung und Weiterbildung geleistet“, schreibt die Jury in ihrer Begründung. „Besonders hervorzuheben ist das seit langem sehr erfolgreich laufende Projekt zur Ausbildung langzeitarbeitsloser Frauen zu Berufskraftfahrerinnen. Die Entscheidung der Jury für Frau Bischof ist auch eine Würdigung aller engagierter Frauen in unserem Land.“

Zu Professor Igor Levit schreibt die Jury: „Igor Levit hat von Hannover aus seine Weltkarriere als Pianist gestartet. Hannover ist er weiter in besonderer Weise verbunden: Als Professor an der Hochschule, die ihn einst ausgebildet hat. Igor Levit hat es nicht bei der Musik belassen. Er hat seine Stimme immer wieder erhoben, um gegen Antisemitismus und Ausgrenzung von Minderheiten zu protestieren. Auch dies hat zur Entscheidung der Jury beigetragen.“

Stephan Weil gratuliert Edith Bischoff   Bildrechte: Nds. StK/Fotograf Dittrich
Stephan Weil gratuliert Edith Bischoff
Stephan Weil überreicht die Urkunde an Igor Levit   Bildrechte: Nds. StK/Fotograf Dittrich
Stephan Weil überreicht die Urkunde an Igor Levit

Mit dem Niedersächsischen Staatspreis werden seit 1978 Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich durch ihr herausragendes Wirken in den Bereichen Kultur, Frauen, Soziales, Wissenschaft, Umwelt oder Wirtschaft um das Land verdient gemacht haben. Er ist mit 35.000 Euro dotiert.

Der Preis wird alle zwei Jahre vom Niedersächsischen Ministerpräsidenten verliehen. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch die ehrenamtlich tätige Jury. Prominente Preisträger waren unter anderem die späteren Nobelpreisträger Manfred Eigen, Erwin Neher und Stefan Hell, der Journalist Stefan Aust oder auch die Künstler Thomas Quasthoff, Ulrich Tukur sowie die Scorpions.

Juryvorsitzender ist der frühere Niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider.



zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln