Niedersachen klar Logo

Newsletter zum Corona-Geschehen in Niedersachsen 09.04.2020

Banner Coronavirus   Bildrechte: istockwildpixel

Meldepflicht: Land verordnet Auflagen für Rückkehrer aus dem Ausland

Sogenannte Reiserückkehrer aus dem Ausland müssen sich nach der Ankunft in Niedersachsen sofort in ihre Wohnung begeben. Dabei spielt es keine Rolle, welches Transportmittel (Bahn, Flugzeug, Schiff etc.) sie benutzt haben. Die Dauer der Quarantäne beträgt 14 Tage. In dieser Zeit dürfen sie keinen Besuch empfangen, der nicht zum Hausstand gehört. Eine mögliche Infizierung mit dem Corona-Virus sowie die zeitliche Dauer der Quarantäne ist den Gesundheitsbehörden anzuzeigen. Von der Regelung ausgenommen sind Personen, die kürzer als 48 Stunden im Ausland waren und keine Krankheitssymptome aufweisen. Auch Beschäftigte aus dem Dienstleistungssektor, Transport- und Rettungswesen sowie Politiker und Diplomaten sind von der Verordnung ausgenommen. Ebenfalls nicht betroffen sind Personen, die berufsbedingt täglich pendeln. Die Verordnung tritt morgen früh, Karfreitag, in Kraft.

NBank arbeitet auf Hochtouren: Wirtschaftsminister zieht positive Bilanz

Bis zum Mittag sind bei der landeseigenen NBank 163 000 Anträge auf finanzielle Soforthilfe gestellt worden. 48 500 Anträge wurden bewilligt und insgesamt 320,5 Millionen Euro zur Auszahlung bereitgestellt. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann betont, dass die Soforthilfe für niedersächsische Unternehmen, Handwerk, Gewerbetreibende und Solo-Selbstständige stark nachgefragt wird und landesweit bereits jetzt positive Wirkung zeige. „Die Bearbeitungszeit durch die NBank wird immer kürzer und der Zahlungsfluss immer schneller“, so der Minister am Nachmittag in Hannover.

Aktuelle Informationen auch unter Twitter @NBank_de

Zu den Anträgen geht es hier: www.soforthilfe.nbank.de

  Bildrechte: Nds- Landesregierung

„Hast du das auch gehört?“: Kampagne gegen häusliche Gewalt gestartet -

Sorgentelefone und Online-Angebote auch zu Ostern geschaltet

Was tun, wenn der Nachbar seine Frau oder seine Kinder schlägt? Darüber informiert die gerade angelaufene Kampagne von Sozial- und Justizministerium und dem Landespräventionsrat auf Flyern und Postern in ganz Niedersachsen. „Gerade in diesen Wochen ist die Zivilcourage von Personen aus dem direkten Wohnumfeld sehr wichtig, denn der Zugang zu Justiz, Polizei und anderen Hilfsangeboten ist schwieriger als sonst“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Sozialministerin Dr. Carola Reimann weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Beratungsstellen des Landes, der Kirche und der karitativen Einrichtungen auch zu Ostern rund um die Uhr erreichbar sind. Hier finden Sie die wichtigsten Kontakte und Online-Angebote:

https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/service_kontakt/presseinformationen/hilfsangebote-sind-an-ostern-erreichbar-187364.html

Poster und Flyer zu der Kampagne „Hast du das auch gehört?“ stehen unter dem folgenden Link zur Verfügung: auchgehoert.de. Das Angebot gibt es auch in englischer Sprache.

Finanzspritze: Land investiert Millionen in Corona-Forschung

Rund 10 Millionen Euro kommen aus dem Nachtragshaushalt und sollen niedersächsische Forschungsprojekte unterstützen, die schnell umsetzbar und von klinischer Bedeutung sind. „Die Forschungslandschaft in Niedersachsen ist in den Bereichen Infektionsforschung, Epidemiologie und Virologie sehr gut aufgestellt“, so Wissenschaftsminister Björn Thümler. „Es gibt eine Vielzahl von Einrichtungen, die auf diesem Gebiet forschen und die für die Bekämpfung des Corona-Virus unermüdlich wertvolle Beiträge liefern.“ Gefördert werden unter anderem Projekte der Medizinischen Hochschule Hannover, des Deutschen Primatenzentrums sowie des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung.

https://www.mwk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/10-millionen-euro-fliessen-in-die-corona-forschung-187379.html

Entlastet: Europaministerium verlängert EU-Förderung bis 2022

Europaministerin Birgit Honé hat entschieden, dass das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung (MB) im Rahmen des Multifonds EFRE/ESF sämtliche bestehenden zeitlichen Verlängerungsmöglichkeiten ausnutzen soll, die die EU-Vorschriften zulassen. „Mit dieser auch im Ländervergleich großzügigen Regelung wird die aktuelle Förderperiode faktisch um zwei Jahre verlängert“, fasste Honé zusammen. Damit werde den Projektträgern zeitlicher Druck genommen. „Für den Zeitraum, den unsere Gesellschaft braucht, um die Corona-Pandemie einzudämmen, halten wir die Projektuhren erst einmal an“, so die Ministerin.

https://www.mb.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/eu-forderung-wird-um-zwei-jahre-bis-mindestens-ende-juni-2022-gestreckt-187358.html

Wirre Theorien: Verfassungsschutz warnt vor Hetze im Netz

Der Niedersächsische Verfassungsschutz warnt, rund um die Corona-Krise, vor einer Zunahme von Verschwörungstheorien im Internet. So werden auf rechtsextremen Seiten antisemitische Theorien vertreten und die Öffnung der Grenzen in Europa als Ursache für die aktuelle Pandemie genannt. Linksextreme vertreten im Netz die Meinung, dass die Krise das Ergebnis der kapitalistischen Weltordnung und Produktionsweise sei. Islamisten bezeichnen die Pandemie dagegen als gerechte „Strafe Gottes“. Verfassungsschutzpräsident Bernhard Witthaut rät den Bürgerinnen und Bürgern zur Wachsamkeit. „Wir sind es auch. Glauben Sie nicht alles, was im Internet verbreitet wird“, so Witthaut in einer Stellungnahme. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Niedersächsischen Verfassungsschutzes:

https://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de/startseite/aktuelles_service/aktuelle_meldungen/verschworungstheorien-in-zeiten-von-corona-video-verfassungsschutz-187316.html

Hier geht’s zum Video mit Präsident Bernhard Witthaut:

https://www.facebook.com/Verfassungsschutz.Niedersachsen/videos/2660717327546926/

Tierwohl trotz Corona: Leitfaden für Reiter und Pferdebetriebe veröffentlicht

Auch Reiter, Pferdebesitzer und Pferdebetriebe stellt die aktuelle Pandemie vor große Herausforderungen. Was bei der Versorgung der Tiere aktuell zu beachten ist, ob Ausritte weiterhin möglich sind und warum die Einhaltung des Infektionsschutzes zwingend notwendig ist, klärt ein heute veröffentlichter Leitfaden des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums.

Der Ratgeber kann auf der Homepage des Landwirtschaftsministeriums abgerufen werden: https://www.ml.niedersachsen.de/download/154128. In der Rubrik „Fragen und Antworten“ finden Sie weitere Informationen zum Corona-Virus, die laufend ergänzt und aktualisiert werden: https://www.ml.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus-faq-186571.html.

„Wir können nicht still sein“: Niedersächsisches Polizeiorchester sagt DANKE!

Seit über 100 Jahren ist das Polizeiorchester Niedersachsen die „musikalische Visitenkarte" der niedersächsischen Polizei. Doch statt täglicher Proben und unzähliger Auftritte, Lampenfieber und Applaus, mussten auch die Musikerinnen und Musiker ins Home-Office. Was die rund 40 Instrumentalisten um Dirigent Thomas Boger nicht davon abgehalten hat, trotzdem digital gemeinsam zu musizieren. Herausgekommen ist ein musikalisches Dankeschön für die tausenden Helferinnen und Helfer in der Corona-Krise. „Auf das, was da noch kommt“ - Polizeiorchester Niedersachsen feat. Tom Ludwig.

Jetzt reinhören, liken und teilen https://youtu.be/_GdImMAory0

Trotzdem, „Frohe Ostern“: Enkelin schickt rührende Audiobotschaft an Opi und Omi

Normalerweise erklären Großeltern ja ihrem Enkel oder der Enkelin die Welt. Diesmal ist es umgekehrt. Weil der traditionelle Osterbesuch in diesem Jahr ausfallen muss, hat eine vierjährige Niedersächsin ihren Großeltern per Sprachbotschaft mitgeteilt, warum in diesem Jahr alles anders ist.

Aber, hören Sie selbst:

https://www.stk.niedersachsen.de/startseite/der_ministerprasident/aktuelles/ministerprasident-stephan-weil-zum-coronavirus-186204.html

Update: Die aktuelle Infektionslage in Niedersachsen

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt (NLGA) registrierte am Mittag (Stand 13:00 Uhr) 7104 laborbestätigte Covid-19-Fälle in Niedersachsen. Im Vergleich zu gestern sind das 259 Neuinfizierte mehr. Bisher sind in Niedersachsen 157 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren, gestorben. In niedersächsischen Kliniken werden derzeit 893 mit dem Virus infizierte Patientinnen und Patienten behandelt. Davon liegen 664 Erwachsene und ein Kind auf Normalstationen, 226 Erwachsene benötigen intensivmedizinische Behandlung.

Auf den Intensivstationen müssen 155 Erwachsene beatmet werden, davon 6 auf ECMO-Plätzen. Zahl der Genesenen*: 2576 (rund 36% der bislang gemeldeten laborbestätigten Fälle).

*Schätzwert, anhand festgelegter Kriterien

Infos aus erster Hand: Hier geht’s zum Livestream

Der Niedersächsische Krisenstab berichtet wochentags um 14:30 Uhr im Livestream über die aktuelle Lage im Land. Die nächste Pressekonferenz findet am kommenden Dienstag, 14. April statt und kann auf den Seiten des NDR und Sat.1 Regional verfolgt werden:

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/index.html

https://www.sat1regional.de/

Telefon-Hotline: Ihr persönlicher Draht für Fragen zur Corona-Pandemie

Unsere Hotline für Ihre Fragen ist auch an den Osterfeiertagen geschaltet. Sie erreichen uns täglich von 10:00 und 20:00 Uhr unter Telefon 49 (0) 511 120 6000.

Täglich neu: Ihre Fragen, unsere Antworten:

Unter dem nachfolgendem Link haben wir für Sie weitere interessante Antworten auf häufig gestellte Fragen zusammengestellt.

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-185463.html
Tragen Sie sich in unsere Abonnentenliste ein, wenn Sie diesen Newsletter künftig per E-Mail erhalten möchten.


* Pflichtfeld

Wegen der Osterfeiertage erscheint der nächste Newsletter erst wieder am kommenden Dienstag, 14. April 2020. Die Newsletter-Redaktion wünscht Ihnen frohe Osterfeiertage. Bleiben Sie vorsichtig, zuhause und unbedingt gesund.

Artikel-Informationen

erstellt am:
09.04.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln