Niedersachen klar Logo

Newsletter zum Corona-Geschehen in Niedersachsen 30.03.2020

Banner Coronavirus   Bildrechte: istockwildpixel

Nur Distanz hilft: Niedersachsen verhängt Aufnahmestopp für Alten- und Pflegeheime

Nach 15 Todesfällen in einem Wolfsburger Pflegeheim sowie gehäuften Corona-Infektionen in einer Seniorenresidenz in Wildeshausen, hat Gesundheitsministerin Carola Reimann am Mittag einen Aufnahmestopp für Pflegeeinrichtungen angewiesen. Damit sollen weitere Ansteckungen vermieden und gewährleistet werden, dass pro Zimmer nur noch ein Patient untergebracht werden kann. Lediglich der Kreißsaal und die Notaufnahme für Kinder bleiben geöffnet.

„Senioren und Hochbetagte, so Reimann, sind die vom Virus am meisten gefährdete Gruppe. Die Todesfälle zeigen erneut die Gefährlichkeit und Unerbittlichkeit des tödlichen Virus“.

Zugleich kündigte Reimann hohe Strafen an. Denn trotz der angespannten Situation wurden wiederholt Verstöße gegen das aktuelle Besuchsverbot in niedersächsischen Alten- und Pflegeheimen registriert. Die Anordnung tritt ab sofort in Kraft.

Zusätzliche Kapazitäten: 22 Reha-Kliniken werden zu Krankenhäusern

In den betroffenen niedersächsischen Reha-Kliniken sollen ab sofort 2000 Patientinnen und Patienten behandelt werden, die nicht mit dem Corona-Virus infiziert sind. Damit sollen Krankenhäuser entlastet und zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. Das Niedersächsische Gesundheitsministerium setzt damit das am Samstag in Kraft getretene COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz des Bundes um.

„Angesichts der weiterhin steigenden Infektionszahlen ist es zwingend erforderlich, unsere Krankenhäuser auf eine stark steigende Anzahl an behandlungspflichtigen COVID-19-Patienten vorzubereiten. Die Nutzung der Rehakliniken als Ausweichquartiere für Patienten, die unter anderen Erkrankungen leiden und stationär weiterbehandelt werden müssen, ist ein wichtiger und notwendiger Schritt. Er hilft, die kommenden Herausforderungen zu bewältigen“, sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann am Montag in Hannover.

Die Kliniken sind über ganz Niedersachen verteilt und sind technisch sowie fachlich besonders gut geeignet. Zeitnah sollen weitere, der insgesamt 78 Reha-Kliniken des Landes, in Kurzzeitpflegeeinrichtungen umgewandelt werden.

Weitere Information und die Standorte der Kliniken finden Sie hier:

https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/

Corona-Krise: Informationen jetzt mehrsprachigr

Welche Maßnahmen sind in Niedersachsen zur Eindämmung des Corona-Virus ergriffen worden? Was ist zu tun beim Verdacht, sich mit dem Virus infiziert zu haben? Das Land Niedersachsen stellt die wichtigsten Informationen jetzt auch in den Sprachen Englisch, Türkisch, Russisch, Farsi und Arabisch bereit.

Hier geht’s zu den Angeboten:

https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/informationen-in-fremdsprachen-186959.html

Soforthilfen des Bundes stehen bereit: Antrag und Auszahlung regeln die Länder

Bund und Länder haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen bei der Auszahlung Bundes-Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen,

Freiberufler und Landwirte geeinigt. Betroffene können seit dem Morgen die Anträge auf Sofort-Hilfe bei den Ansprechpartnern in den Ländern stellen. In Niedersachsen ist die NBank dafür zuständig. Die Gelder sollen schnell und unbürokratisch ausgezahlt werden, so Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Mit diesem Hilfspaket sagen wir der Krise den Kampf an und sorgen dafür, dass wir die Substanz unserer Wirtschaft erhalten, um nach der Krise wieder bestmöglich durchstarten zu können.“ Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz lobt die schnelle und unkomplizierte Zusammenarbeit. „Es ist gut, dass Bund und Länder so eng zusammenarbeiten, damit die Hilfe zügig bei den Betroffenen vor Ort ankommt. Damit reagieren wir auf die Not vieler kleiner Unternehmen, Selbständiger, Freiberufler und Landwirte, die dringend auf diese Hilfen angewiesen sind“.

Hier geht’s zur NBank:

https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-–-Beratung-für-unsere-Kunden.jsp

Hier finden Sie einen Überblick, z.B. wer einen Antrag stellen kann und welche Angaben für die Antragstellung erforderlich sind

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#id1694894
Screenshot Bildrechte: StK

Zahlen und Statistiken: Aktuelle Krankheitsfälle in Niedersachsen

Aktuell gibt es in Niedersachsen 4026 laborbestätigte Covid-19-Fälle. Das bestätigte am Mittag das Niedersächsische Landesgesundheitsamt. In den letzten 24 Stunden hat sich damit die Zahl der Erkrankten in Niedersachsen um 243 Personen erhöht. 33 infizierte Menschen in Niedersachsen sind verstorben.

Alle gemeldeten Infektionsfälle, betroffene Kreise und kreisfreie Städte finden Sie auf: www.niedersachsen.de/coronavirus

Ihre Fragen, unsere Antworten: Hier finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Corona-Krise

In Europa nimmt die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Menschen weiter zu. Alle aktuellen Maßnahmen dienen dazu, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Je weniger Menschen sich anstecken, desto besser können schwer erkrankte Patienten behandelt werden.

Täglich kommen Fünf Fragen und Antworten zu besonders aktuellen Themen dazu: https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-185463.html#Corona_FAQ_Rubriken

Tragen Sie sich in unsere Abonnentenliste ein, wenn Sie diesen Newsletter künftig per E-Mail erhalten möchten.


* Pflichtfeld

Artikel-Informationen

erstellt am:
30.03.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln