Schriftgröße:
Farbkontrast:

Niedersachsen engagiert sich für Flüchtlinge – gute Beispiele

An vielen Orten in Niedersachsen engagieren sich Menschen für Flüchtlinge. Private Initiativen, Vereine, Schulen, Arbeitgeber, Kirchen, Gewerkschaften und viele mehr. Hier zeigen wir gute Beispiele aus einem vielfältigen Niedersachsen.

Team Refugium Wesermarsch mit der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe Doris Schröder-Köpf.

Seit Jahrzehnten aktiv – Refugium Wesermarsch betreut heute rund 1700 Flüchtlinge

Readspeaker Icon

„Wir sprechen türkisch, kurdisch, russisch, polnisch, englisch, tamilisch, serbisch, arabisch, 
niederländisch, persisch…“ – vielsprachig begrüßt der Verein Refugium Wesermarsch auf seiner Homepage Menschen, die in seinem Landstrich landen.

Äpfel am Baum

„Querbeet“: Kleingärtnervereine integrieren - Niedersachsen engagiert sich für Flüchtlinge

Readspeaker Icon

In Osnabrück lebt man Kleingartenkultur. Doch neben Gartenzwerg und Gemüsebeet, säuberlich gestutzten Hecken und Vogelgezwitscher ist es nicht nur das Hegen und Pflegen des eigenen Grüns, bei dem die Kleingärtnervereine „Deutsche Scholle“ und „Kleingarten Süd“ mit Leib und Seele dabei sind.

Für mehr Selbstständigkeit: Flüchtlingsfrauen lernen Radfahren.

Für mehr Selbstbewusstsein – Flüchtlingsfrauen lernen Radfahren und nähen sich ihre eigene Kleidung

Readspeaker Icon

Die Nähmaschinen surren leise, ab und zu tauschen sich die Frauen, die emsig handarbeiten, aus – in ihren Heimatsprachen oder in neu erlerntem Deutsch: Nähkurs im Diakonietreff Fredenberg in Salzgitter.

Bildrechte: Niebel
Flüchtlinge beim Fußball

Refugees Welcome in Sports – Oldenburger Studenten bringen Menschen mit Bewegung zusammen

Readspeaker Icon

Da wird kräftig geschmettert, gebaggert, gepasst, gedribbelt – und wo die jungen Menschen herkommen, die gemeinsam Volleyball, Basketball oder Fußball spielen, wird zur Nebensache.

Bildrechte: Ingo Gerhardt/ReWIS
Ansicht des Gebäudeensembles

Goslar übernimmt Vorreiterrolle – Neues Integrationszentrum eröffnet

Readspeaker Icon

Ein uriges Hotel am Rande der Harzstadt Goslar, niedrige Gebäude in Pastelltönen, viel Fachwerk und Grün drumherum: Hier werden in Zukunft alle Asylsuchenden im Landkreis Goslar einige Wochen leben, bevor sie in eine passende Wohnung umziehen.

Bildrechte: Carsten Czoske
Studenten und Flüchtlinge lesen Zeitung

Sprache baut Brücken – Studentenprojekt Grenzenlos setzt auf Kommunikation

Readspeaker Icon

„Kommunikation ist der Schlüssel zur Gesellschaft“, sagt Christoph Kolb, Lehramtsstudent aus Hannover. Mit zwei Kommilitoninnen hat er im Sommer 2015 das Projekt „Grenzenlos“ ins Leben gerufen.

Kunstprojekt Hameln

Gemeinsam modellieren, malen, musizieren – Hamelner Kunstprojekt begeistert

Readspeaker Icon

Heile Landschaften neben zerstörten Bauwerken, die Länderumrisse von Syrien und dem Irak durch ein Herz mit Deutschland verbunden, Flaggen, ein Regenbogen: Auf einem 20 Meter langen Fries haben Flüchtlinge und Einheimische ihre Ideen zum Thema Heimat gezeichnet.

Kubb-Spielen beim Tag der Begegnung im Wohnheim

Willkommen in Neu Wulmstorf – wie Geflüchtete einen Ort bereichern

Readspeaker Icon

„Die Flüchtlinge im Ort sind eine Bereicherung“, sagt Cornelia Meyer aus Neu Wulmstorf, einer Gemeinde im Landkreis Harburg. „Sie machen den sonst eher verschlafenen Ort interessant und international.“

Lüneburg

Fahrradwerkstatt bis Wohnungssuche – Lüneburger Willkommensinitiative hilft vielfältig

Readspeaker Icon

Gemeinsam ein Rad reparieren, die Matheaufgaben wuppen, eine neue Bleibe finden: In Lüneburg und Umgebung unterstützen zahlreiche Ehrenamtliche Flüchtlinge im Alltag.

Bildrechte: André Zehetbauer via flickr CC BY-SA 2.0
Flüchtlinge beim Fußball

Fußball verbindet – Braunschweig engagiert sich für junge Flüchtlinge

Readspeaker Icon

Spielerisch zu integrieren – das gelingt der „Eintracht Braunschweig Stiftung“ mit einem besonderen Willkommensbündnis. Sie lädt Flüchtlinge zu regelmäßigem Fußballtraining ein.

Bildrechte: M.Wilk/DocMaowi-Photography
Niedersachsens Sozialministerin Rundt

FreiwilligenBörse führt Ehrenamtliche und Helfer schnell ans Ziel - Niedersachsen engagiert sich für Flüchtlinge

Readspeaker Icon

Wie finden diejenigen, die Hilfe anbieten möchten und diejenigen, die Unterstützung gut gebrauchen können, zusammen? Mit der „FreiwilligenBörse“ bietet Niedersachsens Sozialministerium ein neues Service-Angebot, das genau das schafft.

Bildrechte: Tom Figiel
Kulturministerin Heinen-Kljajić mit dem Schriftsteller Zaimoglu

Kultur als Baustein gesellschaftlicher Teilhabe - Niedersachsen engagiert sich für Flüchtlinge

Readspeaker Icon

Flüchtlinge willkommen heißen und unterstützen: Kunst und Kultur sind hervorragend geeignet, einen Austausch zwischen Flüchtlingen und Einheimischen, Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zu ermöglichen.

Bildrechte: MWK
Minister Lies mit Auszubildenden

Neues Integrationsprojekt: Handwerkliche Ausbildung für Flüchtlinge und Asylbewerber

Readspeaker Icon

Die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylsuchenden gehört zu den großen Herausforderungen der Landesregierung. Doch die Geschichte von Mohsen Rezaie zeigt, dass sie funktionieren kann.

Bildrechte: Oßwald, HWK Hannover
Ministerin Heilligenstadt besucht Schule

Anna-Siemsen-Schule - Niedersachsen engagiert sich für Flüchtlinge – gute Beispiele

Readspeaker Icon

An vielen Orten in Niedersachsen engagieren sich Menschen für Flüchtlinge. Private Initiativen, Vereine, Schulen, Arbeitgeber, Kirchen, Gewerkschaften und viele mehr. Hier zeigen wir gute Beispiele aus einem vielfältigen Niedersachsen. Das erste Projekt kommt aus der Anna-Siemsen-Schule in Hannover.

Bildrechte: Tom Figiel

Übersicht