Niedersachen klar Logo

Alle wichtigen Hotlines und Hilfsangebote im Überblick

zuletzt aktualisiert am 07.11.2020

Zentrale Hotline der Landesregierung

Die Niedersächsische Landesregierung stellt für alle Fragen von Bürgerinnen und Bürgern von

montags bis freitags von 8 Uhr bis 19 Uhr

Samstag, sowie Sonn- und Feiertag 10:00 bis 17:00 Uhr

eine zentrale Hotline zur Verfügung. Die Hotline ist unter der folgenden Telefonnummer zu erreichen:

0511 120 6000

Gehörlose können ihre Fragen per E-Mail schicken an: gehoerloseninfo.corona@ms.niedersachsen.de

Die vom Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport für die Landesregierung geschaltete Hotline soll allgemeine, direkt verfügbare Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen unmittelbar geben, ansonsten aber der Vermittlung zu anderen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern aus verschieden Bereichen der Landesregierung dienen.

Mehr als 64.000 Anruferinnen und Anrufer haben bei Corona-Hotline seit ihrer Freischaltung am 25. März 2020 angerufen und den mehr als 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Fragen gestellt. „Die Resonanz ist überaus erfreulich und wir bedanken uns bei den vielen Kolleginnen und Kollegen, die von jetzt auf gleich ihren angestammten Arbeitsplatz verlassen haben, um die Fragen der Bürgerinnen und Bürger engagiert und kompetent zu beantworten. Sie stehen damit stellvertretend für viele Hundert weitere Kolleginnen und Kollegen im Landesdienst in den Krisenstäben und Lagestäben. Sie alle waren bereit, im Schichtdienst und auch am Wochenende ihren Dienst am Telefon und in den Stäben zu verrichten. Das verdient Respekt und Anerkennung“, erklärt der Leiter des Krisenstabs, Staatssekretär Heiger Scholz.

Zu folgenden Themen sind spezifische Hotlines zu den Folgen der Corona-Epidemie geschaltet:

  • Gesundheit: 0511 4505 555 (montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr)
  • Land- und Ernährungswirtschaft sowie Verbraucherschutz: 0511 120 2000 (montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr)
  • Wirtschaft und Arbeit: 0511 120 5757 (montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr)
Weitere Corona-Hotlines für Fragen zu wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Epidemie und zu den Soforthilfen sowie Unterstützungsangebote für Unternehmen hat das Wirtschaftministerium auf einer Seite gesammelt.

Bei Verdacht auf eine Corona-Infektion

Hausärztin/Hausarzt oder ärztlicher Bereitschaftsdienst

Wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt oder rufen sie unter 116 117 den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, wenn Sie die Sorge haben, sich mit Sars-CoV-2 infiziert zu haben.

»Weitere Informationen: Das sollten Sie tun bei Verdacht auf eine Corona-Infektion

Weitere wichtige Telefonnummern und Hilfsangebote

In der Corona-Krise können schon bestehende Belastungen durch zusätzliche Stressfaktoren wie Enge oder auch finanzielle Nöte im familiären Umfeld zu Gewalt führen. „In solchen Ausnahmesituationen kann es leider passieren, dass psychische Gewalt und Unterdrückung auch in handgreiflicher Gewalt ausufern“, so Sozialministerin Carola Reimann.

Neben den Notrufnummern 110 (Polizei) und 112 (Feuerwehr & Rettungsdienst) stehen viele telefonische Hilfs- und Beratungsangebote zur Verfügung. „Manchmal hilft bereits, mit jemandem am Telefon über seine Sorgen und Nöte zu sprechen“, sagt die Sozialministerin.

Rufnummern für von Gewalt bedrohte Frauen und deren Umfeld

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen:
0800 116 016
Beratungsangebot für von Gewalt betroffene Frauen, deren soziales Umfeld sowie Fachkräfte.

Hilfetelefon „Schwangere in Not“:
0800 4040 020
Anonyme Beratung, vertrauliche Geburt

Weitere Beratungsangebote und Frauenhäuser in Niedersachsen finden Sie auf der Website des Sozialministerium:
https://www.ms.niedersachsen.de/startseite/frauen_gleichstellung/beratungs_und_serviceangebote/

Angebote für Kinder und Jugendliche

Kinder- und Jugendtelefon:
0800 111 0 333

Probleme von Kindern und Jugendlichen, Web-Sorgen, sexueller Missbrauch

„Nummer gegen Kummer“:
116 111
Die „Nummer gegen Kummer“ ist auch online zu erreichen: www.nummergegenkummer.de

Zahlreiche weitere Angebote für Kinder und Jugendliche in Not sind zudem auf der Seite www.kinderschutz-niedersachsen aufgelistet.

Seelsorgerische und sonstige Hilfsangebote

Telefonseelsorge
0800 111 0 111 & 0800 111 0 222

Probleme und Krisen, zum Beispiel Probleme mit dem Partner, Mobbing in der Schule und am Arbeitsplatz, Arbeitsplatzverlust, Sucht, Krankheit, Einsamkeit, Sinnkrisen, spirituelle Fragen

Seelsorge Hotline der Christlichen Kirchen in Niedersachsen
0800 111 2017
(14 bis 20 Uhr)

Elterntelefon
0800 111 0550

Erziehungsfragen, Web-Sorgen, sexuelle Misshandlung der Kinder, alle Probleme von Eltern rund um ihre Kinder

Sucht- und Drogenhotline
01805 31 30 31
(kostenpflichtig: 0,14 €/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.)

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln