Niedersachen klar Logo

Ehrenamt und Bürgerengagement

75 Jahre Niedersachsen heißt auch 75 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement. Fast jede zweite Niedersächsin und jeder zweite Niedersachse über 14 Jahre engagiert sich in derzeit in der Freizeit freiwillig. Mit ihrem Engagement leisten sie einen wichtigen Beitrag zum solidarischen Miteinander und sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft.

Das Land unterstützt bürgerschaftliches Engagement mit verschiedenen Projekten: u. a. mit einem landesweiten Internetportal, mit Fortbildungsangeboten, mit einem Versicherungsschutz für Aktive und mit gesellschaftlicher Anerkennung.


Möglichkeiten des ehrenamtlichen Engagements

Niedersächsinnen und Niedersachsen engagieren sich auf vielfältigen Wegen im sozialen, kulturellen, politischen, gesellschaftlichen oder sportlichen Bereich. Beispiele sind:

  • Brandschutz – Freiwillige Feuerwehr
  • Kommunalpolitik
  • Sport
  • Seniorenvertretung
  • Geflüchtetenhilfe
  • Bestellung als Jugendschöffe/in
  • Bestellung als Schöffe/in
  • Justizvollzug/Wiedereingliederung
  • Katastrophenschutz
  • Tierschutz


Landesbeirat zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

In dem seit 2001 bestehenden Niedersachsen-Ring sind alle relevanten gesellschaftlichen Gruppen oder Organisationen vertreten – von den Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Gewerkschaften, Freiwilligenorganisationen, Vereinen, Erwachsenenbildungseinrichtungen, Frauenverbänden bis hin zu den kommunalen Spitzenverbänden. Aufgabe des Gremiums ist, auf Landesebene einen Beitrag zur Verbesserung der Information und Vernetzung der Engagierten untereinander zu leisten und darüber hinaus die Landesregierung bei ihrem weiteren Vorgehen fachlich zu beraten. Um dieses Ziel zu erreichen, setzt der Beirat zu zentralen Themenbereichen des bürgerschaftlichen Engagements, wie z. B. Koordinierung und Vernetzung, Ländlicher Raum und Digitalisierung, Engagement 4.0 und Engagementstrategie, Projekt- und Arbeitsgruppen ein.


Freiwilligenserver.de

Der "Freiwilligenserver" (www.freiwilligenserver.de) ist das zentrale Portal für Bürgerengagement, Ehrenamt und Selbsthilfe. Er bietet seit 2005 den engagierten Menschen in Niedersachsen die Möglichkeit, sich umfassend über alle wichtigen Themen rund um das Ehrenamt in Niedersachsen (und darüber hinaus) zu informieren. Über 35.000 Vereine, Selbsthilfegruppen, Stiftungen und Freiwilligenagenturen, die freiwilliges Engagement anbieten oder vermitteln, sind dort verzeichnet. Außerdem informiert das Portal über Projekte und Termine rund um das Thema "Bürgerschaftliches Engagement" und bietet begleitende Informationen wie zum Beispiel zu den Themen Versicherungsschutz im Ehrenamt, Ehrenamtskarte oder Kompetenznachweis. Ein Newsletter informiert 14-tägig u. a. über Veranstaltungen, Engagement-Preise, Fortbildungsangebote, vorbildhafte Projekte von Organisationen und Vereinigungen, Vergünstigungen und Verlosungen für Inhaberinnen und Inhaber der länderübergreifenden Ehrenamtskarte für Niedersachsen und Bremen.


Logo Niedersachsen packt an Bildrechte: StK

Projekte

Bündnis „Niedersachsen packt an“

Das Bündnis „Niedersachsen packt an“ ist eine landesweite überparteiliche Allianz von Politik und Zivilgesellschaft mit dem Ziel der Integration geflüchteter Menschen. Das Bündnis steht für ein demokratisches, pluralistisches, weltoffenes und tolerantes Niedersachsen. Mittlerweile kann „Niedersachsen packt an“ auf fünf Jahre erfolgreiche Integrations- und Flüchtlingsarbeit in Niedersachsen zurückblicken. Dabei stehen fünf Handlungsfelder im Mittelpunkt: Sprache, Arbeit, Wohnen + Leben, Bürgerschaftliches Engagement und Gesellschaftliche Teilhabe von geflüchteten Menschen in Niedersachsen.

Zahlreiche Projekte und Initiativen in ganz Niedersachsen zeigen, wie Integration gelingen kann. Dieses Engagement wird mit einem jährlichen Sonderpreis im Rahmen des Niedersächsischen Integrationspreises gewürdigt, der Initiativen, Vereine und Projekte auszeichnet, die sich beispielgebend um die Integration von geflüchteten Menschen verdient machen.

Beispielhafte Projekte:

  • Hemminger Netzwerk für Flüchtlinge (Sprache)
  • Gewerkepass Osnabrück (Arbeit und Ausbildung)
  • KurSeni – Kochen in Cloppenburg (Wohnen und Leben)
  • Erste Hilfe ohne Grenzen 2.0 (Bürgerschaftliches Engagement)
  • Soccer Refugee Coach (Gesellschaftliche Teilhabe)

Logo Niedersachsen hält zusammen Bildrechte: StK

Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“

Die Corona-Pandemie hat auch in Niedersachsen die wohl schwerste Krise in der Geschichte des Landes ausgelöst. Die Gesundheit jedes einzelnen Menschen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Kultur, Religion, Konstitution und finanzieller Situation – hat höchste Bedeutung. Zugleich stellen wirtschaftliche und soziale Härten infolge von Corona den gesellschaftlichen Zusammenhalt auf die Probe.

Das Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ will ein Zeichen für das Miteinander in Zeiten von Corona und darüber hinaus setzen – ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe im Alltag. Das Engagement kann verschiedene Formen annehmen: Nachbarschaftshilfen, Einkaufsaktionen, Impfpatenschaften, Jugendarbeit, digitale Kulturangebote und viele weitere Initiativen. Das Bündnis versteht sich dabei nicht nur als Plattform, das die verschiedenen Hilfsangebote bündelt, sondern auch die demokratische Debatte in Form des virtuellen Austauschs fördert.

Beispielhafte Projekte:

  • WunschzettelZaun für Kinder am Eversten Holz
  • Nachbarschaftshilfe in Adelebsen
  • Post für das Seniorenzentrum St. Martinshof
  • Impfpatinnen und –paten in Geestland
  • Syker Gabenzaun

Migration und Teilhabe

Die umfassende Teilhabe von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte am gesellschaftlichen Miteinander ist von großer Bedeutung. Ehrenamtliches Engagement auch im Rahmen von Projektarbeit gehört oftmals zu den tragenden Säulen. Ein wichtiger Bereich bildet die begleitende, insbesondere sprachliche Unterstützung. Denn: Unabdingbar für Integration ist, dass Menschen sich austauschen.

Beispielhafte Projekte:

  • Ehrenamtliche Sprachmittlungsarbeit im Ammerland (Landkreis Ammerland)
  • Feriensprachcamp für Kinder und Mütter (Landkreis Cloppenburg)
  • Sprachpartnerschaften / Offenes Herz Altenwalde (Landkreis Cuxhaven)
  • Alltagsbegleitung (Landkreis Nienburg)
  • Schwangerenbegleitung – Begleitung bis zur Geburt für Migrantinnen (Stadt Braunschweig)
  • Mano nella Mano (Stadt Wolfsburg)
  • Lieblingsorte in Oldenburg (Stadt Oldenburg)
  • ZIVOS – Zeitschrift für Integration und Vielfalt in Osnabrück (Stadt Osnabrück)

Ehrungen

Engagiert – Der Niedersachsenpreis für Bürgerengagement

Seit 2004 lobt die Landesregierung Niedersachsen zusammen mit den VGH Versicherungen und den niedersächsischen Sparkassen den „Niedersachsenpreis für Bürgerengagement“ aus. Auch in diesem Jahr können sich bis zum 15. Juli 2021 Vereine, Selbsthilfegruppen oder Einzelpersonen bewerben oder Projekte bürgerschaftlichen Engagements vorschlagen.

Eine Jury aus Vertreter*innen gesellschaftlicher Institutionen sowie Sponsor*innen wählt aus den Einsendungen die Preisträger*innen aus. Zusätzlich haben Hörer*innen und Zuschauer*innen des NDR Niedersachsen die Möglichkeit, die engagiertesten Menschen in Niedersachsen zu küren. Insgesamt werden Preise in Höhe von 33.000 Euro verliehen. Die Preisvergabe erfolgt am 4. Dezember 2021.

Preisträger*innen 2020 waren unter anderem:

  • Pinke Zitronen Hannover
  • Freizeitangebote für Flüchtlingskinder in Osnabrück
  • Seenotrettungskreuzer Norderney
  • Therapiehund Wolfsburg
  • Kältebus der Malteser

Hier finden Sie alle Preisteräger*innen der Vorjahre: Engagiert - unbezahlbar und freiwillig.



“Goldmarie – Der queere Preis für Fleiß“

Seit 2014 wird die “Goldmarie - Der queere Preis für Fleiß“, gefördert durch das Land Niedersachsen, durch das Queere Netzwerk Niedersachsen e.V. (QNN) verliehen. Geehrt werden ehrenamtliches Engagement in oder für Selbsthilfegruppen, ehrenamtlicher Beratung von LSBTI*-Personen bei LSBTI*-Interessenvertretungen oder auch im administrativen Bereich dieser. Der Schwerpunkt für die Auswahl geeigneter Preisträgerinnen und Preisträger liegt hierbei auf Menschen, deren Wirken vielmehr im Hintergrund stattfindet und durch Zuverlässigkeit, Kontinuität oder durch Innovation und Tatkraft geprägt ist sowie zur Verbesserung der Situation von LSBTI* beiträgt. Der Preis ist Teil der Kampagne „Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt* in Niedersachsen“.

2019 gingen Ehrungen an:

  • Samuel Schmidt aus Lüneburg
  • Eves Winter aus dem Wendland
  • Barbara Meißner aus Oldenburg
  • Dirk Ahrens aus Lüneburg

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln